Seit Monaten (oder gefühlt Jahren) bin ich auf der Suche nach einer neuen Heimat für Alma und mich.
Das wir umziehen möchten, steht schon länger fest.


Wohin? Tja… wenn ich das so genau wüsste…
Wann? – Dazu war lange nicht der richtige Zeitpunkt gekommen. Jetzt ist er da.
Wie möchten wir leben? DAS weiß ich ganz genau.

Ich möchte dir heute von unserer bisherigen Suche erzählen.
Und dich später natürlich auch über den Fortschritt informieren.

UND ich möchte dir einen Einblick darin geben, was ich beachte, bei der Wohnraumsuche mit Hund.
Bei der Suche, aber auch in Hinblick darauf, dass es Alma im Prozess gut geht.

Ich starte am Anfang.

Trage dich jetzt in meinen wöchentlichen Newsletter ein und 
erhalte kostenlos 
8 Tipps für deinen entspannten Alltag mit Hund!​​​​​

Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.  Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten, Aktionen und zu meinem Unternehmen.  Alternativ kannst du die Tipps auch ohne Newsletter Eintragung erwerben. 
Teste dazu die Mitgliedschaft im Lieblingshund-Training eine Woche für 1Euro und erhalte alle Inhalte inkl. der 8 Tipps im Zugang. Deine Daten sind bei mir sicher!
Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung erhältst du unter Datenschutz.

Umziehen? Warum und was will ich für mich und meinen Hund?

Wenn du mir schon etwas länger folgst, dann weißt du ungefähr, was für ein Mensch ich bin. Du weißt, dass ich die Natur liebe. Du weißt, dass ich gerne meine Ruhe habe. Dass ich Menschen liebe, aber gerne selbst entscheide, wann und für wie lange ich wen treffe. Du weißt, dass ich (genauso wie Alma) recht sensibel auf Geräusche reagiere. Du weißt, dass ich (hauptsächlich) Online arbeite und dementsprechend eine gute Internetleitung brauche.

Wenn du all das noch nicht wusstest, dann hast du jetzt ein bisschen mehr über mich erfahren. 😉

Du weißt also ungefähr wie ich ticke und kannst dir daher wahrscheinlich schon gut vorstellen, wie ich gerne wohnen würde.

Und wenn ich dir jetzt erzähle, wie ich aktuell wohne, dann wird dir klar, warum ein Umzug der nächste Schritt sein darf.

Alma und ich wohnen im 8. Stock eines Viel-mehr-Familien-als-ertragbar-Hauses am Münchner Stadtrand.

Das sagt eigentlich schon Alles.

Die Lage ist gar nicht so schlecht. Innerhalb von 5-10 Autominuten sind wir in schönen Wäldern, wo man durchaus auch ohne massentouristische Züge spazieren gehen kann. Zum Spazieren gehen mit Alma fahre ich in 90% der Fälle mit dem Auto.

Vom Haus aus loszugehen, macht mir keinen Spaß. Es gibt zwar ganz schöne Wege, aber mir sind dort einfach zu viele Menschen. Menschen mit Hunden, die das unter sich regeln, Menschen mit Kindern, die das offenbar auch unter sich regeln und Menschen, die glauben alte Brötchen im Gebüsch wären tolles Vogelfutter.

Schon allein die Umgebung macht uns Stress. Schon ganz ohne, dass wir uns bewegt haben, ist dort eine gewisse Anstrengung für mich und Alma da um überhaupt die Standard Gegebenheiten in und um unsere Wohnung zu verdauen. Das soll sich ändern.

Wonach suche ich also? Meine Traumvorstellung wäre ein Hexenhäuschen im Wald (wahlweise in Strandnähe), mit richtig guter Internetleitung.

Ich achte darauf, dass wenn Treppen vorhanden sind, diese für Alma machbar sind (auch in Hinblick auf die nächsten Jahre, denn irgendwann wird ein Zeitpunkt kommen, an dem sie die nicht mehr einfach so rauf und runter hüpfen kann).

Ich achte auf die Umgebung und ich würde große Kompromisse machen, hätte ich keine Badewanne. 😉

In meinem Traum habe ich ein tolles Büro mit großem Fenster mit Blick in die Natur. Ein süßes Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, Bad. Mehr brauchen wir gar nicht.

Einen Kamin als zusätzliche Möglichkeit um kuschelige Wärme herzustellen, wäre der absolute Luxus.

Tipp Nummer 1 für den Umzug mit Hund: Berücksichtige die Bedürfnisse deines Hundes bei der Suche. Vielleicht gibt es nicht die 100% Lösung für alle Beteiligten. Aber wenn dein Hund bei Spaziergängen in der Stadt völlig ausflippt und du dann auch Stress hast, wenn ihr gemeinsam draußen seid, ist die zentrale Hipsterwohnung im Künstlerviertel wahrscheinlich eher nicht das richtige für euch als Team.

Die Wohnungssuche – eine Odyssee durch die Internetportale

Das zu finden über die üblichen Wege ist schon relativ schwer. Habe ich es gefunden, kreisen meine ersten Blicke zu „Haustiere erlaubt?“ – denn völlig klar ist, dass ich natürlich nicht ohne Alma umziehen werde. (Und überhaupt – Menschen, die keine Tiere mögen, sind uns doch allen ein klein wenig suspekt, oder?).
Nach diesem kleinen Check, brauche ich bei den meisten Angeboten, nicht mehr weiterlesen. Und wenn ich dann was gefunden habe, was zu uns passen würde. Dann kommt die die Hürde mit „Sie sind selbstständig? – Ah, ok – wir hatten uns sowieso schon für Jemand anderen entschieden.“.

So geht es nun schon über Monate, der Winter war zäh – ja versteh ich, wer möchte schon in der Kälte umziehen? Und auch jetzt wird es nicht besser. Die üblichen Suchmaschinen laufen heißt, mein Postfach quillt über mit lauter „Wir haben ein neues Angebot für sie“ und dennoch habe ich unser neues zu Hause noch nicht gefunden.

Meine Unruhe, die „Nicht-Planbarkeit“, die Ungeduld, manchmal auch der Frust – all das kommt bei Alma an. Mein gepunkteter Spiegel zeigt mir in letzter Zeit häufiger, dass es gut wäre, hinter diesen Punkt einen Haken zu machen. Und auch wenn ich mir Mühe gebe, für sie ganz klar zu sein, ihr Stabilität zu vermitteln, gelingt es mir doch nicht immer. Und auch wenn ich weiß, dass alles zu der Zeit kommen wird, wenn es richtig ist, ist das für mich im Moment doch eine Herausforderung.

Tipp Nummer 2 für den Umzug mit Hund: Sei klar und lass deinen Hund nicht im Regen stehen. Sag ihm wo du gerade mit den Überlegungen stehst, was die nächsten Schritte sind. Und sei dir bewusst, dass all die Vorbereitungen und Veränderungen, die damit zusammenhängen, auch bei deinem Hund ankommen. Ihm vielleicht Stress machen, Unsicherheit provozieren, oder einfach deine Gefühle spiegeln. Wenn dir bewusst ist, dass das Verhalten deines Hundes auch eine Reaktion auf deinen Gemütszustand sein kann, dann ist es leichter auch mit herausfordernden Momenten umzugehen.

Was also mache ich jetzt?

Ich wende mich an Dich. Du und jeder einzelne, der mir folgt und meine Seite besucht – ihr seid eine so tolle Gemeinschaft. Ihr unterstützt euch in unserer gemeinsamen Facebookgruppe, gebt mir immer wieder Rückmeldungen zu meinen BlogArtikeln. Ich wette, dass unter all diesen tollen Menschen einige dabei sind, die mir und Alma helfen können.

Denn ich glaube, dass was ich suche, findet sehr selten den Weg in die Suchmaschinen, sondern wird eher über Kontakte vergeben.

Also: Wenn du Jemanden kennst, der Jemanden kennt, selbst ein Häuschen/oder eine kleine Wohnung zu vermieten hast, oder vielleicht auch Makler bist – dann freu ich mir ein Bein aus, wenn du dich bei mir meldest 🙂

Nochmal kurz und knapp was ich suche:

  • Häuschen, oder Wohnung
  • ab 60qm
  • ab 2 Zimmer
  • mit Grundstück/Garten (wo es auch Niemanden stört wenn ich dort telefoniere, oder Online-Coachings gebe)
  • ruhig gelegen, naturnah zum direkt loslaufen.
  • wenn Nachbarn, dann mit wenig Geräuschkulisse 😉
  • ebenerdig, oder mit hundetauglicher Treppe
  • Internetleitung mit mind. 50mbit (besser mehr)
  • Badewanne wäre ein Träumchen
  • Lage: „da wo es schön ist“ – im Grunde ist es egal. Wenn das perfekte Häuschen dabei ist, ziehe ich überall hin.
    Bevorzugt. max 1,5-2h Fahrzeit um Ludwigsburg, oder Berlin, oder in Ostseenähe.
  • max. 800€ Warmmiete (inkl. Heizkosten)

Also sagen wir einfach ungefähr so: 😉

Und damit lege ich meine Suche in die Macht der vielen Menschen und warte gespannt, welche Wunder damit passieren!

Ich halte dich natürlich auf dem Laufenden und wenn de Umzugsgeschichte weitergeht,
dann gibts auch noch mehr Tipps zum Umziehen mit Hund 🙂