Hilfe, mein Welpe beißt, was kann ich tun? Wie man kleine Piranhas erziehen kann.

Keine Sorge, „beißende“ Welpen sind völlig normal.

Wenn dein Welpe beißt, musst du dir keine Sorgen darüber machen. Dieses Verhalten hat nichts mit Aggressivität zu tun. Dein Welpe hat schlichtweg noch nicht gelernt, das zu heftiges Spiel/ Berühren mit den Zähnen Anderen weh tut und nicht gewünscht ist. Besonders im Spiel, oder wenn der Welpe aufgedreht ist, passiert es schnell, das die Zähne zu heftig eingesetzt werden und er beißt. Allerdings verhält er sich nicht so um absichtlich Schaden anzurichten.

Das Erlernen der sogenannten Beißhemmung beginnt schon während der Welpe noch bei seiner Mutter und seinen Geschwistern lebt. Allerdings hat der Welpe wenn er im Alter von 8-12 Wochen bei seiner neuen Familie einzieht noch nicht gelernt, wie doll „zu doll“ ist und das für Menschen eine andere „Schmerzgrenze“ gilt, als für seine Artgenossen.

Trage dich jetzt in meinen wöchentlichen Newsletter ein und
erhalte kostenlos 
das PDF "Ist mein Hund gestresst?".

Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.
Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten, Aktionen und zu meinem Unternehmen.
Alternativ kannst du die Tipps auch ohne Newsletter Eintragung erwerben.
Teste dazu die Mitgliedschaft im Lieblingshund-Training eine Woche für 1Euro und erhalte alle Inhalte inkl. der 8 Tipps im Zugang.
Deine Daten sind bei mir sicher!
Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung erhältst du unter Datenschutz.

Also was tun, wenn der Welpe zu grob wird?

Wer im Spiel mit seinen Geschwistern zu doll zwickt, steht zu in der Welpengruppe plötzlich ohne Spielpartner da. Das hast du sicher schon einmal beobachtet. Zwei Welpen spielen und balgen miteinander, plötzlich quietscht einer auf und geht einfach weg. Auch wenn der Welpe zu grob mit seiner Mutter oder anderen erwachsenen Hunden umgeht, ist die Konsequenz ähnlich.

Hier können wir uns unsere Lösung von den Hunden abschauen. Wenn dich dein Welpe zwickt, quietsche auf und brich das Spiel ab. Wende dich kurz etwas Anderem zu und beachte deinen Welpen für einen Moment nicht. Es braucht viele Wiederholungen bis der Welpe verstanden hat worum es geht, also erwarte nicht, dass es sofort funktioniert und werde nicht sauer oder genervt, wenn er beim nächsten Mal wieder zwickt.

Oft werde ich gefragt, was denn die Grenze für „zu doll“ ist. Damit Du als Mensch für dich genau weißt, wann du das Spiel abbrichst und immer gleich reagierst, ist eine brauchbare Grenze wenn die Welpenzähne deine Haut berühren.

Sollte dein Welpe so aufgedreht sein, dass er immer wieder ein grobes Spiel mit dir anfängt, verlasse für einen Moment den Raum. Oder übe mit ihm eine Auszeit. Bringe ihn an einen Ort, wo er nicht weg kann oder lasse ihn an der Hausleine zum Üben. Warte bis er sich beruhigt hat und hole ihn dann ruhig wieder zu dir.
Besonders wenn dein Welpe sehr oft so hochdreht, dass er nicht mehr runterkommen kann, solltest du über Entspannungsübungen und mehr Ruhe im Alltag nachdenken.

Im Zahnwechsel brauchst du Alternativen.

Im Alter von 3-7 Monaten findet der Zahnwechsel beim Hund statt. Die superspitzen Welpen-Milchzähne werden nach und nach durch ihre stärkeren dauerhaften Nachfolger ersetzt. Besonders in dieser Zeit ist es wichtig, deinem Hund etwas zum Kauen anzubieten. In dieser Zeit juckt das Zahnfleisch deines Welpen mal mehr mal weniger stark und er wird versuchen sich Linderung zu verschaffen. Damit er hier nicht wieder in alte Verhalten fällt und deine Finger (oder Möbel, oder Schuhe,…) zu seiner Schmerzlinderung nutzt, kannst du vorbeugen. Kauspielzeuge, Kauwurzeln und Co eigenen sich dazu gut. Viele Hunde mögen es wenn die Kauartikel vorher ein paar Minuten im Tiefkühler waren, dann wird das Zahnfleisch direkt gekühlt.

Sollte dein Hund in dieser Zeit wieder heftiger werden im Einsatz seiner Zähne, brich das Spiel wie gewohnt ab und verschaffe ihm eine Auszeit die du nach ein paar Minuten mit einer Kauspielzeug ergänzt.

Kinder und Hunde nicht unbeaufsichtigt lassen.

(Klein)Kinder und Hunde sollten generell nicht ohne Aufsicht zusammen sein. Ganz besonders gilt das aber für Welpen. Denn solange der Welpe noch nicht gelernt hat, mit seinen Zähnen umzugehen, ist es gefährlich für Beide. Das Kind könnte Angst bekommen, wenn der Welpe „beißt“. Und für den Welpen ist das Erlernen der Beißhemmung umso schwieriger, wenn er es mal darf und mal nicht. Daher empfehle ich das Spielen in der Phase immer zu beaufsichtigen und gut aufzupassen, dass Kind und Hund nicht zu aufgedreht werden.

 

Trage dich jetzt in meinen wöchentlichen Newsletter ein und
erhalte kostenlos 
8 Tipps für deinen entspannten Alltag mit Hund!

Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.
Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten, Aktionen und zu meinem Unternehmen.
Alternativ kannst du die Tipps auch ohne Newsletter Eintragung erwerben.
Teste dazu die Mitgliedschaft im Lieblingshund-Training eine Woche für 1Euro und erhalte alle Inhalte inkl. der 8 Tipps im Zugang.
Deine Daten sind bei mir sicher!
Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung erhältst du unter Datenschutz.